Umgestimmte Mundharmonikas – Dur Kreuz oder andere alternative Mundharmonika Einstellungen

Die meisten Spieler, sogar einige der Besten, brauchen einfach die Standard „Richter“ Einstellung, z.B. direkt aus der Box. Warum sollte man sich bemühen diese Einstellung zu ändern? Es gibt viele Gründe, umgestimmte Mundharmonikas zu benutzen aber der einfachste ist wahrscheinlich, dass es einfacher ist, die von uns gewünschte Musik zu spielen. Diese Seite beschreibt ein paar alternative Mundharmonika Einstellungen und warum sie benutzt werden.

Pat Missin hat eine umfassende Seite über verschiedene Einstellungen und auch
Brendan Power gibt hilfreiche Informationen über alternative Einstellungen. Ein guter Weg, alternative Einstellungen kennen zu lernen ist das hören von Brendan’s Musik, vor allem die „New Irish Harmonica and Tradish“.

Bevor Sie alternative Einstellungen vornehmen, sollten Sie ein gutes Verständnis der Standard Richter Einstellung haben. Dann strecken Sie Ihre Arme etwas gegen „Country“ Einstellungen aus, weitgehend genutzt von Charlie McCoy. Nur eine Note wird geändert, die 5. Zieh, welche einen halben Ton erhöht wird. Dies ist gut für Country Music, da es einen melodiöseren Stil für die Kreuz Position Spieler zulässt. Es gibt Hohner Mundharmonikas, die auf diese Skala eingestellt sind.

Die Paddy Richter Einstellung wurde von Brendan Power entwickelt. Auch hier ist nur eine Note geändert, nämlich das 3. Blasloch, welches einen ganzen Ton erhöht wird. Das verhindert ein missklingendes Biegen einer normal gespielten Note, beim Spielen der ersten Stimme (z.B. der A Note wenn die 1. Stimme auf einer C Mundharmonika gespielt wird). Die Paddy Richter Einstellung ist weitgehend die beste für jene, die traditionellen Bluegrass und Irische Geigenmusik spielen wollen.

Wenn Sie zu Ihren eigenen Instrumenten zurückkehren wollen (was ich empfehle), Kaufen Sie sich das Lee Oskar Werkzeugset. Die Technik, die in der Setanleitung beschrieben ist, ist nicht sehr kompliziert. Es ist auf jeden Fall besser, zuerst auf den eigenen, alten Instrumenten zu üben. Auch Seydel produziert Instrumente, die virtuell auf jede gewünschte Einstellung geändert werden können. Der Service wird über deren Webseite angeboten.

Die Einstellungen welche ich für Geigenmusik (und während meiner
CD
) vornehme ist unten angegeben. Die Tabelle zeigt eine C Mundharmonika, auf meine Einstellungen geändert. Ich nenne das die „Major Cross“ Einstellung.

Major Cross Einstellung.

Loch

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Blasen

D

F#

A

C

E

G

C

E

G

B

Ziehen

E

G

B

D

F#

A

B

D

F#

A

TUm die geänderten Noten besser zu sehen, zeigen wir hier die Standard Richter Einstellung für eine C Mundharmonika.
Standard Richter Einstellung

Loch

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Blasen

C

E

G

C

E

G

C

E

G

C

Ziehen

D

G

B

D

F

A

B

D

F

A



Ich nenne meine Einstellung Major Cross, da es für den Kreuz Position Spieler gedacht ist, z.B. mit einer C Mundharmonika wenn G-Dur gespielt wird. Diese Einstellung ist gleich wie diejenige von Lee Osker Melody Maker. Auch Pat Missin’s Einstellung ist meiner ganz ähnlich. Der einzige Unterschied ist die erste Note.

Der Schlüsselaspekt meiner Einstellung ist, dass fast nie eine Note gebogen werden muss. Obwohl viel von der Schönheit und des Charakters der Mundharmonika von den gebogenen Noten kommt, sind diese bei schnellem Tempo sehr schwierig zu spielen. Meine Einstellung erlaubt deshalb über zwei Dur Tabellen Oktaven für die Kreuz Position, ohne diese biegen zu müssen. Dies vereinfacht das schnelle und saubere Spielen, welches viele der Fiedel Töne untermauert, z.B. Billy in the Lowground von meiner CD.

Mit dieser Einstellungen sind drei weitere Positionen möglich. Und zwar:

1) Untergeordnet, fängt am 3. Blasloch an, z.B. A untergeordnet für die Mundharmonika wie oben beschrieben. Sie müssen das 5. Ziehloch biegen, um eine der untergeordneten Noten der Skala zu spielen (die untergeordnete 6.). Sie können diese Position bei „Drowsy Maggie“ auf meiner CD hören, wo ich eine G Mundharmonika benutze um in E untergeordnet zu spielen. Beachten Sie auch, wie ich zu D übergeordnet für die letzten zwei Stücke des Sets wechsle, dem Merry Blacksmith und Crowleys Reel.

2) Untergeordnet, fängt am 1. Ziehloch an, z.B. E untergeordnet für die Dur-Kreuz Mundharmonika Einstellung wie oben beschrieben. Ich spiele dies in „Dunmore Lassies“ auf der CD, welches dem „Miss McLeod’s Reel“ in G folgt. Die Bewegung von einem Lied in G zu einem in Em passiert öfters in irischen Sets.

3) Übergeordnet, fängt beim 4. Ziehloch an, z.B. D übergeordnet für die Mundharmonika wie oben beschrieben. Ich benutze diese Position für modale Stücke wie z.B. Red Haired Boy von Jolly Beggarman, Salt Creek und Goldrush. Diese Stücke sind in A, also benutzte ich eine umgestimmte G Mundharmonika.