Mundharmonika Akkorde

Marine_BandUnter den Blasinstrumenten ist die Mundharmonika einzigartig, da sie Akkorde und einzelne Noten spielt. Anfänger spielen zu Beginn häufig Akkorde oder mehrere Töne zusammen bei dem Versuch, einzelne Noten zu blasen (ist am Anfang nicht leicht).

Die Mundharmonika Akkorde sind, wenn man sie zu spielen weiß, sehr kraftvolle Instrumente. Dieser Artikel beschreibt die gebräuchlichsten.

Die Mundharmonika Akkorde werden oft in der zweiten Stimme gebraucht (eine Beschreibung der zweiten Stimme finden Sie hier). Die meistgespielten Akkorde sind die der untersten 4 Löcher,oft auch nur zwei oder drei Noten. Hier sind die meistgenutzten Zweitstimmen Akkorde aufgezeichnet. Die Details zu diesen Akkorden finden Sie in meiner online Mundharmonika Lektion in der Mundharmonika Akademie.

Um Mundharmonika Akkorde zu beschreiben braucht es nur einen einzigen Tab. Dieser zeigt die Nummern der Löcher und ein „B“ für blasen oder ein „D“ für ziehen. 4B bedeutet, blase ins Loch 4, 6D heißt ziehe (oder sauge) die Luft aus Loch 6. Klammern um eine Anzahl Noten bedeuten, dass die Noten in den Klammern zusammen als Akkord gespielt werden. Z.B. (1D 2D 3D) bedeutet, dass diese drei Noten zusammen gespielt werden.

Eine Mundharmonika in der Tonlage C wird bei einem Blues Stück in G als zweite Stimmlage gespielt. Hier ist ein Beispiel. Eine schöne zweite Stimme zeichnet sich durch die ersten Ziehlöcher Noten aus, die einen G7 Akkord ergeben, den Startakkord (normalerweise) für einen Blues in G-Dur.

Probieren Sie jetzt die folgenden Akkorde:

(1D 2D) tönen so: Dies ist die Basisnote und der fünfte der G Akkorde (für die Theoretiker) und ergibt einen festen, ausdrucksstarken Ton, perfekt für „pochende“ Rhythmen, wie Sie im folgenden Track hören können.

Jetzt öffnen Sie Ihren Mund etwas weiter und spielen die unteren drei Ziehlöcher (1D 2D 3D), was folgendermaßen tönt: Beachten Sie, dass dieser Akkord etwas voller tönt. Er hat die Akkordbasis der G-Dur (2D), die dritte (3D) und die fünfte (1D). Manchmal tönt dieser vollere Ton besser und manchmal passt der simplere (1D 2D) Akkord besser.

Bewegen Sie jetzt Ihre Lippen einem Loch entlang und blasen Sie den 3-Noten-Akkord (2D 3D 4D). Dieser hat die selben G Akkord Noten wie der vorherige, D.B. Basis (2D), dritter (3D) und fünfter (4D). Wie Sie hören können, ist dieser Akkord heller, da das höhere 4D das 1D ersetzt

Probieren Sie den 4 Notenakkord (1D 2D 3D 4D), welcher so tönt: Für meine Ohren tönt dieser G-Akkord unrein und ist weniger schön. Beachten Sie auch, dass der Akkord je nach Mundharmonika Einstellung anders tönt. Einige Mundharmonikas sind betonter eingestellt, andere für die mittlere Tonlage, bei denen die Akkorde anders tönen. Die Mundharmonika im Beispiel ist eine für Neil Graham ausgelegte Diatonic in C-Dur, für betontes Spiel eingestellt. Wenn diese Details Ihre Augen zum glänzen bringen, hören Sie den Beispielen Du. Ihre Ohren werden Sie führen.

Als letztes probieren Sie den 4-Noten-Akkord (2D 3D 4D 5D). Dies ist ein G7 Akkord mit den Wurzeln (2D), 3. (3D), 5. (4D) und 7. (5D) und tönt so:
Dieser Akkord tönt für meine Ohren wieder unsauber und unrein gegenüber den 2-Noten-Akkorden wie oben beschrieben. Darüber kann man auch anderer Meinung sein aber schlussendlich werden Ihnen Ihre eigenen Ohren sagen, welcher Akkord am besten tönt.

Blasnoten Mundharmonika Akkorde

Alle folgenden Blasnoten kommen in den Akkorden der Mundharmonika Tonlagen vor (hier finden Sie mehr Details darüber). Für eine C Mundharmonika kommen demnach alle Blasnoten von den C-Akkorden. Um dies zu hören blasen Sie die unteren 4 Löcher zusammen, z.B. (1B 2B 3B 4B). Der daraus resultierende C Akkord tönt so: Die Noten sind die C-Akkord Basis (1B), 3. (2B), 5. (3B) und Basis eine Oktave höher (4B).

Probieren Sie jetzt (4B 5B 6B 7B), ein C-Akkord eine Oktave höher, der so tönt:

Versuchen Sie auch (7B 8B 9B 10B), der C-Akkord der Löcher 7 bis 10.

Für meine Ohren tönen die höheren zwei Blasakkorde weniger schön als derjenige von den unteren 4 Löchern. Jetzt versuchen wir die 2- und 3-Noten Version der unteren Loch-Akkorde.

Probieren Sie den (1B 2B 3B) Akkord wie folgt:

Danach den (1B 2B) Akkord der so tönt:
Genau wie der gleiche Zieh-Akkord hat der 2-Noten Blasakkord den festeren, ausdrucksvolleren Ton.

Als letztes spielen wir den (3B 4B) Akkord, der so tönt:
Die Noten sind die 5. (3B) und die Basis (4B) der C-Dur. Wieder ein voller Ton, gut geeignet für „stampfende“ Rhythmen. Der Ton dieses letzten Akkordes ist gleich wie der (1Z 2Z) Akkord was nicht überrascht, da dieser der 5. und Basis Akkord der G Akkorde ist.

Die hier beschriebenen Akkorde sind die meistgespielten Akkorde für die zweite Stimme. Es gibt auch andere Mundharmonika Akkorde, welche aber nicht sehr gebräuchlich sind (finde ich zumindest). In diesem Abschnitt werden ebenfalls keine Oktaven behandelt, welche ebenfalls ein wichtiges Erfolgsmittel sind.